Die Farm

Die Farmhaus im Rohbau
Die Farmhaus im Rohbau (Nov. 2004)

Von den Erträgen der landwirtschaftlichen Fläche werden in Zukunft etwa sechs Familien leben können. Um einen solchen Ertrag erwirtschaften zu können braucht es Kenntnisse der Eigenheiten der Landwirtschaft in Togo. Ideale Feldgrössen, natürlicher Pflanzenschutz und angepasste Fruchtfolgen bilden die Grundlage für die Produktivitätssteigerung von landwirtschaftlichen Erzeugnissen. Die Produkte werden sowohl verkauft wie auch für den Eigenbedarf verwendet. Zur Sicherstellung der Bewässerung konnten wir im Jahre 2004 einen Wasserspeicher bauen.

Projekterläuterung durch Charles
Projekterläuterung durch Charles (10.11.2004)

Die grosse landwirtschaftliche Fläche bewirtschaften zwei erfahrene Bauernfamilien mit der Unterstützung der nahen Schule. Um einen Ertrag erwirtschaften zu können, sind gute Kenntnisse der dortigen Eigenheiten der Landwirtschaft notwendig

Ziel ist eine ökologisch wirtschaftliche Anbauweise mit nachhaltiger Erhaltung der Bodenfruchtbarkeit. Ideale Feldgrössen, natürlicher Pflanzenschutz und angepasste Fruchtfolgen bilden die Grundlage für die Produktivitätssteigerung von landwirtschaftlichen Erzeugnissen für den Eigenbedarf und den Verkauf.

letzte Arbeiten am Farmhaus
letzte Arbeiten am Farmhaus (Früjhar 2005)

Spätere Anstrengungen, um die Ausrodung vom Wäldern zu verhindern, werden wir schrittweise Solarkocher anstelle von Holzkohle amschaffen.

     
Aushub für WC-Sickergrube (Jan. 2005)   Die Farm ist besiedelt (16.1.2006)   Maniok-Ernte (19.1.2006)   Das WC-Häuschen, wichtig: Hygiene auch auf dem Land.(14.11.2007)
     
die Farm als Beispiel f.gezielte Entwicklungshilfe (14.11.2007)   Zitronen (28.11.2010)   Maniok u. Yamsknollen (28.6.2008)   Teak-Holz Plantage (21.7.2010)

Auf den 25 Hektaren grossen Ackerfläche der Farm in Toxomé, rund 20 km von Kpalimé (Amtsbezirk) entfernt, werden wichtigste Grundnahrungsmittel wie Yams, Maniok, Mais und Erdnüsse aber auch tropische Früchte wie Ananas, Bananen, Mangos und Papayas mit gutem Erfolg angebaut. Die Früchte werden auf den lokalen Märkten verkauft.

Ananaspflanze
Ananaspflanze (28.11.2010)

Die kleine Farm in Toxomé ist beispielhaft für eine Entwicklungshilfe, die die ansässige Bevölkerung mit einbezieht. Die gemachten Erfahrungen zeigen, dass mit relativ bescheidenen Mitteln auch durch mit der einheimischen Bevölkerung geschaffenen Verbindlichkeiten und durch den Einbezug ihrer Kenntnisse dieses Projekt langfristig zum Erfolg führen wird.

     
Besuch der Farm am 10.10.2012   Die Teak-Holzplantage wächst sehr schnell (10.10.2012)       eine ertragreiche Wasserstelle wurde erschlossen (10.10.2012)
     
an der Wasserstelle, die ihren Zweck sehr gut erfüllt (10.10.2012)   Der Wasserpegel schwankt je nach Jahreszeit   Teakholz-Jungbäume (10.10.2012)   Ananas-Ernte (24.3.2015)
     
(24.3.2015)   .... und die Ernte ist reichlich auf der Farm (24.3.2015)   schnell wachsend: Teakholzbaum auf der Farm   Maniokstauden gedeihen prächtig (2015)
           
Maniokwuzeln werden geerntet (Juli 2015)